*** ...allen ein sonniges 2016 ***
#1

Lesen!!

in NEWS 11.08.2013 14:38
von Gast (gelöscht)
avatar

Hier Auszüge aus einem interessanten kleinen Artikel zum Thema "Lesen"
Entnommen: Stuttgarter Zeitung vom 1. August 2013

Stirbt die Fähigkeit zu lesen aus?

Wer sich im Alltag umschaut, könnte den Eindruck erlangen, noch niemals in der Geschichte Europas sei so viel von so vielen geschrieben und gelesen worden wie heute. Unablässig wird getippt und gelesen. Twitter und Facebook lassen grüssen.
Schaut man aber genauer hin, fällt einiges auf:
etwa die hohe Anzahl an funktionalen Analphabeten. Das sind Menschen, die einzelne Wörter und Sätze lesen können, aber längere Texte nicht verstehen.
Eine Studie der Uni Hamburg im Auftrag des Bildungsministeriums hatte schon 2011 ihre Zahl in Deutschland auf 7,5 Millionen Menschen beziffert. Das Erstaunliche dabei: Knapp jeder fünfte dieser funktionalen Analphabeten hat einen Realschlußabschluss, mehr als jeder Zehnte sogar Abitur. Und weit mehr als die Hälfte davon ist voll berufstätig. Offenbar ist es möglich, mit verkümmerten Lese- und Schreibkenntnissen das Bildungssystem erfolgreich zu durchlaufen.
Immer mehr Uni-Professoren beklagen sich inzwischen, dass Studenten Schwierigkeiten haben, längere, komplexere Texte zu lesen und zu verstehen. Stattdessen wünschen sie sich Kurzfassungen und multimediale Aufbereitungen.
Die zweite Entwicklung, die ins Auge fällt: Es werden vor allem jene sozialen Netzwerke immer beliebter, bei denen fast nur noch Bilder und Videos mit anderen Teilnehmern geteilt werden. Selbst bei facebook erzielen Fotos und Videos bei vielen Nutzern weit mehr Zustimmung als wohlformulierte Texte.......
Man vermag sich gut vorzustellen, dass es in zehn oder zwanzig Jahren möglich ist, den Alltag ohne Lese- und Schreibfähigkeiten mühelos zu bewältigen.
Das wäre historisch nichts Ungewöhnliches: Die längste Zeit der Geschichte war die Schriftkultur einer Elite vorbehalten. Die Mehrheit der Bevölkerung informierte sich mündlich oder durch Bilder. Im alten Ägypten konnte kaum mehr als ein Prozent der Bevölkerung lesen. Für das antike Griechenland und das römische Reich vermuten Wissenschaftler, dass etwa jeder fünfte Bürger lesen konnte. Eine so weit verbreitete Literalität erreichte Europa erst rund 1800 Jahre später wieder. Im europäischen Mittelalter lasen nur sehr wenige Menschen, vor allem Priester und Mönche. Lesen galt als unmännlich. Im Hochmittelalter konnten deshalb Frauen häufiger lesen und waren im Durchschnitt gebildeter als die Männer.
Nähern wir uns diesem Zustand heute wieder an? Immerhin fasst heute rund zwei Drittel der Jungen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren seltener als einmal in der Woche ein Buch an, während es bei Mädchen mehr als die Hälfte sind.
........... Noch gilt Literalität als Standard. Wenn jedoch die Lesefähigkeit durch den technischen „Wandel“ im Alltag immer unwichtiger wird, entwickelt sie sich erneut zum sozialen Unterscheidungsmerkmal. Die Eliten lesen und schreiben, die Unterprivilegierten schauen und posten Fotos. Die Folge: der Zugang zu Bildung wird für die Kinder unterer Schichten noch schwerer. Denn selbstverständlich ermöglicht erst Literalität beruflichen Erfolg und geistige Entwicklung. Der Zugang zu Machtpositionen bleibt mit der Fähigkeit des Lesens verbunden. Zudem macht der Verzicht auf das Lesen verführbar, wie der Aufstieg des Fernsehmoguls Silvio Berlusconi zeigt. Italien hat eine der niedrigsten Lesequoten für Bücher und Zeitungen in Europa

nach oben springen

#2

RE: Lesen!!

in NEWS 11.08.2013 21:08
von hjermind • 1.133 Beiträge

Interessanter Beitrag Aline.

Zitat
Das sind Menschen, die einzelne Wörter und Sätze lesen können, aber längere Texte nicht verstehen.

Wieso erinnert das mich nur so an einige User im SG !?!


zuletzt bearbeitet 12.08.2013 09:30 | nach oben springen

Spritmonitor.de ........ ........ Spritmonitor.de

Bitte beachtet diese Basisregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte gebt das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, auch zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. wenn diese den Beitrag ergänzen. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Eine nachträgliche Überarbeitung ist nur solange möglich, solange auf den Beitrag nicht geantwortet wurde!!! Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 MDStV: Helmut Schnieber (Anschrift im Impressum).
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Seitenbetreiber keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Der Seitenbetreiber ist gemäß § 7 MDstV nicht für die Beiträge der Mitglieder verantwortlich (Durchleitung von Informationen)! Weiteres findet ihr unter "AGB" in der oberen Menüleiste.
Hinweis! Schutzrechtsverletzung: Falls Sie meinen, dass auf dieser Website Ihre Schutzrechte verletzt werden, bitte ich Sie, zur Vermeidung eines unnötigen Rechtsstreites, mich umgehend bereits im Vorfeld zu kontaktieren (Anschrift im Impressum), damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Das zeitaufwändigere Einschalten eines Anwaltes zur Erstellung einer für den Seitenbetreiber kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit mir wird daher im Sinne der Schadensminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.



Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: schaurein
Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste , gestern 15 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 472 Themen und 3523 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: